5. März

  1. März – was sagt euch das?

Na ja, ist doch klar! Die neue Folge 5 der (fast) endlosen Trilogie Snotten4 erscheint !!!

Nee, sagt ihr? Doch doch, ihr müsst bloß aufden Link klicken.

Ihr meint etwas anderes? Mal nachdenken, 5. März, 5.März, da war doch was?

Ja, genau, jetzt erinnere ich mich:

  1. März 1616: das heliozentrische Weltbild von Nikolaus Kopernikus wird verboten. Da sind wir ja in 405 Jahren kaum einen Schritt weiter gekommen.

Nein? Das war es nicht, was ihr wissen wolltet?
Ihr zeigt mir so ein komisches Ding. Das sieht aus wie ein Raumanzug.

Ah, alles klar!

  1. März 1969: Am dritten Tag der Apollo 9-Mission steigen die Astronauten Rusty Schweickart und James McDivitt durch einen Tunnel von der Apollo-Kommandokapsel in die Mondlandefähre um. Damit bewegen sich erstmals Menschen im All von einem Raumfahrzeug in ein anderes.

Das war es, oder?

Kopfschütteln, heruntergezogene Mundwinkel: was habe ich verkehrt gemacht?
War doch ´ne schlaue Antwort.

Flüster flüster.
Wie? Wie bitte… noch mal!
Flüster schimpf raschel.
Das da? Was das ist?
Das ist ne 1.
Wie? Hoch und wieder hoch? 2×1? Macht 2.
Manno!
Ok ich bin blöd!

Zwei Einsen nebeneinander???
Elf?
Grins.

Ach so, aber das ist doch sowieso klar, oder?

5.März 2010
Bärchen und Schlafhase erscheinen auf dem Tapet.

Ja, jetzt guckt ihr blöd, was? Weil wieder keiner weiß, was das ist: ein Tapet, oder?

Aber ihr könntet schon mal eben schnell einen Blick in die Oeconomische Encyclopädie werfen. Da steht alles drin.
Nur mal eben schnell die ersten 72 Bände durchschauen und da findet ihr es sofort, unter T gleich hinter S wie Snotten4.
Also jedenfalls, diese beiden, Dings und Bumms, wie heißen´se noch gleich, werden am 5. März 2010 fertig gestrickt, mit Polyester gestopft und raus geht´s in die weite Welt.

Meine Güte. Elf Jahre. Da ist doch garantiert kein Faden mehr beieinander.

Also, diese Geschichte heute, die neue letzte, diesmal also echt wirklich aberletzte und allerfinalste Folge von Snotten4, mehr gibts nicht, ick schwör!
Also, von dieser Folge weiß man gar nicht genau, ob die überhaupt noch ankommt.

Elfjährige sind ja oft in einer schwierigen Übergangsphase.
Einerseits schon steinalt, viel zu alt für so puppige Kindergeschichten.
Andererseits.
Andererseits.

Andererseits sind Elfjährige noch voll klein, die totalen Babys und schnallen vielleicht gar nicht, was das ist: die Vogelbürgerbewegung. Die Untergruppe Weißer Adebar. Oder: warum feministische Flamingos und Spatzenkanonen?

Alter Alter, und nichts davon steht in der Oeconomische Encyclopädie erklärt. Da hatte der olle Krünitz mit seinen albernen Schläfenlocken keinen Schimmer von.

Jedenfalls steht nicht nur die einzige Ausgabe der Oeconomische Encyclopädie in der Oberlausitz, sondern auch Niederfizek liegt da – irgendwo.

Was? Etwas lauter bitte. Ich verstehe schlecht – bin ja auch schon Opa.
Ach so, ich sei voll daneben?
Keine Ahnung von Erde?
Oberlausitz läge in Sachsen und nicht in Thüringen?
Aber kommt es da drauf an?

Vom Etang de Bages aus betrachtet, von wo unsere Helden vor einigen Monaten los geflogen sind, liegt das alles da irgendwo im hintersten Eck von Mitteldeutschland.

Und da muss endlich mal aufgeräumt werden.

Und das machen die Jubilare heute – wie ihr hier lesen könnt.
Viel Spaß dabei und …
Prost!

Wo bleibt Elodie?

Gestern sind wir bei Polo vorbeigekommen. Er hat ein neues Business aufgebaut, um die Umsatzeinbußen durch das „couvre feu“, die Ausgangssperre von 18 Uhr abends bis 6 Uhr morgens, aufzufangen: der Pizza-Abholservice! Der Laden läuft wie verrückt und Polo ist glücklich.

Aber er macht sich Sorgen um Elodie. Wo bleibt sie? Keine Nachricht aus Deutschland: wird sie je zurückkommen dürfen? Jetzt, wo Frankreichs Obereule entschieden hat, die Grenzen dicht zu machen für Zugvögel aller Art — wie kann sie da zurück kommen? Auch ist immer noch unklar, wie die Schlacht zur Straußenbefreiung in Niederfizek-Ausbau abgelaufen ist? Polo hat keine Informationen. Amelie, die Schwester von Elodie, ist schon ganz bleich geworden vor Furcht. Sie stakst durch den Etang und fängt lustlos ein paar Krabben. Informationsmangel kann zu schwerer Niedergeschlagenheit führen. Der PFD (Psychologische Flamingo Dienst) ist überlastet: keine Termine mehr für eine persönliche Sprechstunde bis Mai 2025!

Der einzige Lichtblick: Schlafhase hat – was bislang nur wenige wussten – seinen Bruder im Geiste, Monsieur Lapin, instruiert, Verbindung zu halten … piep piep… Lapin, hören Sie mich? Geben sie Bescheid, sobald es neue Nachrichten gibt? Ja, ja, klar! Rotweißblau – und ob ich täglich in die Emails schau – blauweißrot: intelligenter Hasenkot – rotblauweiß: verfluchter Grenzschließungsscheiß!

Auf dünnem Eis!

Schlafhase – wie immer elegant – probiert seine neuen Schlittschuhe aus. Da sieht man mal wieder: ein geborener Prokrastinist! Wisst Ihr, was das ist? „Ischweiß, Alter, heiß´ voll krass mit besserer Performance, oder?“ Ach Quark. Lest mehr Wörterbücher: das kommt vom lateinischen Substantiv procrastinatio („Aufschub“, „Vertagung“). Da steckt das „crastinum“, der „morgige Tag“ drin! „Aas kla, kapirre: escht extrem aufschieben, Du!“ …. jaha!

Genau genau! Ihr ahnt es schon: Schlafhase ist ein wenig hasenfüssig und verdödelt die Zeit mit angenehmen Dingen, statt sich endlich in die Schlacht um die Straußenbefreiung in Niederfizek-Ausbau zu stürzen (Snotten4 – Teil 5 fehlt ja noch…).

Aber „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“ (der Schlachtruf der ewigen Verzögerer) – und ich schwörre !!! – ich sag euch Bescheid, sowie mir der Bericht vom Ausgang der Schlacht vorliegt!

Das kann nicht mehr lange dauern… prip pro pra crasti pasti flöt flötelei… und zisch ab auf dem dünnen Eis, so blitzeisschnell, dass der Bärenkragen am oberen Schuhrand flattert – die Fahne der Mutigen!

Sylvesterkino

Kleiner Zwischenstopp auf der Reise nach Niederfizek: Elodie a.k.a. Edelgard braucht dringend eine Pause. Bei eiskalter Luft fliegen ist nicht jedervogels Sache. Ausserdem sieht unten alles sehr verlockend aus: allüberall beleuchtete Bäume. Wo gibts denn sowas?

Als plötzlich vom Boden her Raketen aufsteigen, müssen sie ganz schnell notlanden, denn denn das fein gewebte Storchenkleid ist nicht Brandschutzklasse 1 und Flugsicherheit geht vor! Auf der „Insel der Hunde“ mitten im Schnitzelmühltalbach ist eine Kino-Show angekündigt. Das Beste daran: „Der Saal ist beheizt!“ und Chips sind im Ticket inbegriffen. Ausserdem: Tieranimationsfilme sind ein MUSS für alle Polyesterwesen. Dort wollen sie unbedingt den Abend verbringen!

Aufgeregte Stimmung: die Eichörnchen geben Kino-Platzkarten aus – werden sie für alle reichen?
Endlich haben sich alle platziert – das Vergnügen kann beginnen …
… alle freuen sich total auf „isle of dogs“
Bärchen und Schlafhase tun zwar, als könnten sie kein Wässerchen trüben, werden sich aber wahrscheinlich – sobald es dunkel wird im Saal – an Schlakas Erdnuss-Würmchen gütlich tun.

Rückreisemagazin

Exklusive erste Impressionen vom Rückflug.

Wenn ihr euch schon seit Tagen fragt, was zwischen Teil 4 (Abreise am Étang) und Teil 5 (Ankunft in Niderfizek) passiert, dann bekommt ihr hier endlich eine klare Antwort:

Kurze Pause in den Alpen.
Bärchen ist so begeistert von Berg, Wald, Bächlein, dass er gern ein Stück zu Fuß gehen würde. Das dauert aber zu lange. Insebsondere weil Schlafhase seiner namensgebenden Beschäftigung nachgeht und überhaupt nicht mitzieht.
Abends in der Alm-Spelunke. Hier ist es gemütlich, aber…
… Bärchen und Schlafhase vertragen den starken hausgebrannten Schlehengeist nicht wirklich gut, sprich: sie sind froh – aber ziemlich bald auch ziemlich blau…
Am nächsten Morgen werden sie ganz früh schon von den ersten Sonnenstrahlen an der Nase gekitzelt und erwachen – mit einem fürchterlichen Kater!
Verblüffenderweise hat Schlafhase die solidere Leber und ist gleich wieder oben auf – oder liegt es am erheblichen Schlafvorsprung? – während Bärchen etwas Hilfe benötigt, um wieder an den Start zu kommen…
Eine Stunde später sind beide abflugbereit – aber Elodie, Entschuldigung: Edelgard ist nicht zu sehen, weil sie die Bergthermik für einige Ehrenrunden nutzt. Edelgard! Eeeee dell gaaaaard… Echo … Echo… Echolie … Echolgaaard!

Jetzt müssen wir aber dringend weiterfliegen!

Elodie – die Rückreise beginnt!

Voll Edel-Gard, Alter, ick glaubet nich!

Snotten4, Teil 4 ist online!!! Wildes Klicken beginnt: hier oder hier oder hier!

Achtung: technische Innovation – selbst schielende Leser haben so eine Chance, den richtigen Link zu treffen.

Zwei Warnhinweise schon mal vorab (wann auch sonst?):

1. Schon mal Taschentücher holen für Szene 1. Echt grausam und brutal.

Warnhinweis 2: Winzige unterminderjährige Zaunkönige und Spatzenkinder mit weniger als 4 Feder-Jahren auf dem Buckel sind von der Leck-Türe ausgeschlossen. Jugenschutzjesetz!

Geschenke

Uiiijuiiijuii, noch 6 Stunden, dann erscheint Snotten 4, Teil 4: mitten in der Nacht wird wieder aufgewacht – und dann ran an die Lektüre!

Zum Durchhalten bis dahin etwas Wegzehrung (für Polo, gebacken von seinen Freunden Be und Ess…) und als kleiner Vorgeschmack auf die heutige Geschichte eine gefälschte Elodie, die aufgedruckt ist auf einer Art Weihnachtsgeschenkeverpackung, bei der wir noch rumrätseln, warum kein Paketband drum ist, sondern diese blöden Elastikbänder, die eh nicht halten – oder habt ihr etwa schon mal Flamingos mit Ohren gesehen ? … na, da müssen wir uns bis heute Nacht noch etwas besseres als Schnabelschutz ausdenken, sonst wird das nichts mit der Reise vom Süden zurück in den Norden.

Teil 4 kommt!!!

Der Sturm auf die Hacienda Storchicana

(Nur noch 10x) AUFGEWACHT! Bärchen-und-Schlafhase-Fans, die ihr schon an der Schwelle scharrt: Teil 4, „Der Sturm auf die Hacienda Storchicana“ unter der mutigen Führung unserer beiden Helden, diesmal verstärkt durch den Tarn-Vogel „Elodie“ und die große Tier-Phalanx im Kampf gegen die Vogelbürgerbewegung, erscheint in der Nacht vor der Heiligen Nacht!!! Dann ist endlich Schluß mit Snotten4-Leugnerei und eins ist klar: bei so viel Schlachtgetümmel an frischer Luft verkriecht sich die schlimme minus-Seuche namens p-r.o.T.Z.21 (polysterene rachitische oberschlaue Tier-Zirrhose) gleich wieder in den Büroturm in Mitte, wo sie entstanden ist! an apple a day… aber nur, wenn ihr ihn komplett mit dem Kerngehäuse esst!

2. Advent

Bärchen und Schlafhase bereiten die Rückkehr nach FRZHSN vor: Proviant für die Alpenüberquerung ! Pingi hat sich eingeschlichen und will mit: ihm ist es im Süden zu warm! Errate die Farbe seines Tarnanzuges und sende ein Email an baerchenundschlafhase@bbm.de und gewinne die erste essbare Schnabelschutzmaske der Welt!